Die Feldenkrais-Methode

Wir alle wollen körperlich, geistig und seelisch in Bewegung bleiben.
Die Verbindung von Bewegung und Lernen bietet uns zahlreiche Möglichkeiten eigenen Ressourcen zu erkennen, zu nutzen und zu erweitern. Moshé Feldenkrais zeigt in seiner Methode auf, wie wir
  - das Unmögliche möglich machen,
  - das Mögliche leicht und
  - das Leichte schön machen können.

Es gibt zwei Arbeitsweisen:

Bewusstheit durch Bewegung      (Kursangebot)
Die Arbeit mit Gruppen

In der Gruppenarbeit lernen Menschen ihre persönlichen Fähigkeiten spuren und zu finden. Mit ihrem eigenen Potential entdecken sie Lösungen die nicht aufgesetzt und/oder aufgezwungen werden. Nach verbaler Anleitung fuhren sie verschiedenste, anfangs kleine Bewegungen aus. Ein achtsames, langsames Arbeiten mit wenig Anstrengung erleichtert das Erkennen von Bewegungsmustern und ist hilfreich fur das Experimentieren mit neuen Bewegungsideen.

Wie bewegen Sie sich im Alltag?
Kennen Sie einige Ihrer "lieben Gewohnheiten"?
  - Wohin drehen Sie sich leichter - nach rechts oder links?
  - Mit welcher Hand greifen Sie nach einem Gegenstand?
  - Wann stockt der Atem (Anstrengung, Aufregung...)
  - Stehen Sie leicht vom Boden auf?

Einmal gelernt, wiederholen wir die meisten unserer Alltagsbewegungen automatisch und tausendfach. Aber entspricht dieses Verhalten wirklich der aktuellen Lebenssituation?

Funktionale Integration      (Einzelstunden bitte nach Vereinbarung)
Einzelarbeit (für die ersten 2 Stunden je 45€, weitere je 40€)

Wir beginnen zu forschen und nachzudenken, wenn wir etwas verändern wollen oder Schmerzen haben. Das sind z.B.:
  - die Nackenschmerzen bei der Arbeit am PC
  - das Spielen eines Instruments sollte erfolgreicher werden
  - Haus- und Gartenarbeit könnten müheloser sein
  - oder ein Unfall bringt uns schlagartig um das Vertrauen in unsere Beweglichkeit

Die Arbeit ist ausgerichtet auf die speziellen Bedurfnisse des Einzelnen.
Sie findet im Liegen, manchmal im Sitzen statt. Der Anteil an eigenen, aktiven Bewegungen bleibt dabei gering. Sie erfahren ein "Bewegt-Werden" durch den/die FeldenkraislehrerIn.

Es ist z.B. möglich, mit leichtem Druck oder Zug uber die Ferse eine Verbindung herzustellen zu den Huftgelenken, den verschieden Bereichen der Wirbelsäule, dem Kopf oder dem Schulterbereich. Normalerweise steuert unser Nervensystem ständig diese Verbindung, damit wir gehen, stehen, laufen... können.

Es entsteht ein nonverbaler Dialog um Zusammenhänge erfahrbar zu machen. In jedem von uns ist dieses Wissen um Einheit und Zusammenhänge vorhanden. Das Wahrnehmen von unterbrochenen Verbindungen bedeutet kein Defizit, sondern die Anregung eigene Lösungen zu finden. Aufgesetzte Ideen erzeugen immer Widerstand und blockieren den Lernprozess.

Günstige Lernbedingungen sind u.a.:
  - ein Klima von Sicherheit und Vertrauen
  - behutsames und schrittweißes Vorgehen
  - Übung und Ausdauer um die Wahrnehmung zu verfeinern

"Ich kann niemanden etwas lehren, ich kann ihm nur helfen, es in sich zu entwickeln."
(Galileo Galilei)